Streaming, alles, überall!

Manche Anbieter verkaufen einem das für teures Geld als zus. Leistung: Streaming von Inhalten auf diverse Endgeräte. Nicht mit mir, ich baue mir meinen kleinen privaten „Straming-Dienst“ einfach selber ;)

Und zwar mit Plex: Plex ist ein kostenloser Media Server den man sich einfach zuhause installieren kann. Dank VMware landete er bei mir einfach auf einem eigenen Archlinux Server. Die bestehenden digitalen Inhalte (Musik, Bilder etc.) wurden schnell per NFS, meine Aufnahmen von MyhtTV per Plugin eingebunden. Als kleines „Schmankerl“ dazu gibt es sogar noch die Möglichkeit die Dreambox mit einzubinden. Über die recht schicke Weboberfläche habe ich nun Zugriff auf meine digitalen Inhalte, sogar mit Live-TV ;)

Zus. zum Webinterface bietet Plex auch noch (leider kostenpflichtige) Clients für Android und iOS, Chromecast, FireTV, Roku’s, Google TV, Samsung TVs, sowie ein „Frontend“ für Windows, Linux und Macs  an. Quasi alles was das Herz begehrt. Besitzer eines RPi (so wie ich ;) können sich mit „Rasplex“ ein auf XBMC (OpenELEC) basierendes Frontend installieren.

Wenn man jetzt alles schön „zusammengeschraubt“ hat kann man quasi von überall auf alles zugreifen … inkl. Transcoding! So ist es  z.B. auch möglich von einem iPad ohne den Client einfach per Browser (MythTV-)Aufnahmen schauen, um das richtige Format kümmert sich Plex automatisch im Hintergrund. Gleiches gilt natürlich auch für Live-TV (wenn man eine Dreambox oder ein anderes Enigma2-Gerät hat), oder für den Zugriff über eine (langsame) Internet-Verbindung.

Einziger Wermutstropfen: um Plex auch remote nutzten zu können muss man sich (eigentlich) bei Plex registrieren und seinem sg. „MyPlex“-Account seinen Plex-Server hinzufügen. Ich weiß leider nicht genau welche Daten dann vom privaten Server an Plex übertragen werden. Mit ein wenig Knowhow lässt sich diese (Zwangs-)Registrierung allerdings umgehen, und man kommt über einen lokalen Reverse Proxy (z.B. nginx) trotzdem an seine Daten. Gleiches gilt für die App, hier braucht man allerdings eine VPN-Verbindung zum Netz in dem sich der Server befindet.

Nach genau so einem Setup habe ich schon länger gesucht, und endlich gefunden \o/ Wenn ich jetzt noch meinen MythTV-Server durch einen „kompatiblen“ SAT-Receiver mit mehreren Tunern (z.B. VU+ Duo² ;) ersetze, könnte ich überall TV schauen ohne meinen Receiver im Wohnzimmer an haben zu müssen … bzw. ohne dort jmd. das Programm zu „klauen“ ;)

Ob man das braucht? Eher selten … aber es funktioniert ;)

4 Antworten

  1. Marcus sagt:

    Hy Micha,

    ich bin an der selben Lösung interessiert.

    Hab ein Qnap TS-670 NAS mit Plex und eine VU+ Solo V2. Mein Wunsch wäre die VU+ in den Plex Server auf dem NAS einzubinden um so über die PLEX App auf meine Mediathek und mein LIVE TV (incl. SKY) zugreifen zu können.
    Das Qnap hat mehr als genug Power um das Transcoding für Plex zu übernehmen (i7 3770T + 16GB RAM).
    Ich habe einen „MyPlex“ Account.

    Kannst du mir hierfür einen Tipp geben oder erklären wie du das hinbekommen hast?

    Ich wäre dir hierfür sehr Dankbar.

    Ich habe hierzu auch im vuplus Forum einen (älteren) Thread gefunden und auch hier einmal nachgefragt..
    http://www.vuplus-support.org/wbb3/index.php?page=Thread&threadID=85275
    mal schauen ob im vuplus forum noch was kommt…

    Gruß,
    Marcus

  2. baconporn sagt:

    Darf ich fragen wie du das LiveTV inkl. Transcoding von der E2-Box über Plex realisiert hast? Ich vermute du hast ein Plugin eingesetzt?

    Danke!

    • Micha sagt:

      Sorry fuer die „lange Leitung“, aber dieses Jahr war etwas … naja, 2016 halt :/

      Ja, da gab es ein Plugin fuer (Dreambox.bundle), funktionierte auch ganz gut.
      Mittlerweile bin ich allerdings auf eine Vu+ umgestiegen und brauche Plex eigentlich nur noch fuer meine lokale Mediathek und Recordings.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.